Nachrichten aus dem Kirchenkreis Greiz



< Greizer Verein spendet Armen in Weißrussland
09.11.2017 15:51 Alter: 15 days
Von: Ulrich Krause

Vorstellung des HEIFER-Projekts im Kirchenkreis Arusha-West

Seit 30 Jahren gibt es partnerschaftliche Beziehungen zwischen dem Kirchenkreis Greiz in Thüringen und dem Partnerkirchenkreis Arusha-West der Evangelisch- Lutherischen Kirche in Tansania. Seitdem gibt es einen intensiven und regelmäßigen Austausch und alle zwei Jahre wechselseitige Besuche im Partnerland.


Beim letzten Besuch der Reisegruppe aus dem Kirchenkreis Greiz in Tansania 2015 wurde die Idee geboren, mit einem Hilfsprojekt die Menschen im Kirchenkreis Arusha-West zu unterstützen, die in großer Armut und wirtschaftlicher Not leben.

Dieses Projekt sollte von den beiden Kirchenkreisen verantwortet und gesteuert werden unter fachlicher Hilfe und Koordination des Leipziger Missionswerkes. Ziel des Hilfsprojektes sollte es sein, mithilfe einer Anschubfinanzierung aus Deutschland und gezielter fachlicher Förderung und Begleitung vor Ort in Tansania qualitativ fundierte und dauerhaft tragfähige Hilfe für die Menschen in den ländlichen Gebieten auf die Beine zu stellen, so dass diese sich nach 3 Jahren allein tragen und weiter finanzieren kann. Außerdem ist das Projekt getragen von dem Gedanken, dass die
erhaltene Hilfe vor Ort in Tansania mit anderen geteilt und weitergegeben wird und sich so selbst ständig weiter multipliziert. Grundgedanke ist also keine dauerhafte Abhängigkeit von Hilfe aus Deutschland, sondern eine nachhaltige Strategie, eine Hilfe zur Selbsthilfe.

Als Name für das Vorhaben wurde „Heifer-Projekt Arusha-West“ gewählt. Heifer bezeichnet eine junge weibliche geschlechtsreife Kuh vor der ersten Kalbung. Da es bei dem Projekt um die Weitergabe solcher Färsen, also von weiblichen kalbungsbereiten Kühen, geht, wurde diese Bezeichnung als kürzeste und prägnanteste Beschreibung namensgebend.

Geleitet und fachliche begleitet wird das Heifer-Projekt auf tansanischer Seite vom Projektleiter und Angestellten des Kirchenkreises Arusha-West, Simon Sandilen, der jahrzehntelange Erfahrung mit Hilfsprojekten von Heifer International hat und zahlreiche ähnliche Projekte ins Leben gerufen und begleitet hat. Dabei kooperiert er eng mit dem Superintendenten des Kirchenkreises Arusha-West, Pastor Isaac Kissiri Laiser, und den Mitarbeitern des Kirchenkreises.
Die konkrete Strategie und die einzelnen Schritte wurden beim letzten Partnerschaftsbesuch aus dem Kirchenkreis Arusha-West im Kirchenkreis Greiz im Mai 2017 vereinbart und das Projekt wurde offiziell gestartet.

Die erste Rate der Anschubfinanzierung wurde im Juni 2017 nach Tansania überwiesen, sodass inzwischen die ersten Schritte des Heifer-Projekts beginnen konnten, konkret die Suche nach Verantwortlichen in den Kirchengemeinden vor Ort im Kirchenkreis, die das Projekt begleiten und überwachen, sowie die Schulungen der ausgewählten Spendenempfänger durch die Mitarbeiter.

Weitere Informationen in der pdf-Datei.